• Grafik
  • Grafik

Adass Jisroel
08. November 2011

Die Pogromnacht im Jahre 2011

Erklärung der Israelitischen Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin am 73. Jahrestag des deutschen Pogroms vom November 1938

 

Vor 73 Jahren mussten alle Juden Berlins den gleichen letzten Weg in den Tod gehen. Ohne Ausnahme und vor den Augen aller Berliner Männer, Frauen und Kinder. Es mussten diejenigen gehen, die der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und der Israelitischen Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin angehörten. Gewiesen wurde dieser letzte Weg in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938, in welcher die Synagogen brannten und ihre Menschen ermordet wurden. Diese Pogromnacht war Auftakt und Probelauf für das darauffolgende epochale Verbrechen, welchem eine ganze Kultur und 6 Millionen Juden zum Opfer fielen.

 

Wachsamkeit und Widerstand gegen alle Formen des alten und offenkundigen, sowie des neuen und verfeinerten, Antisemitismus sind neben dem Wiederaufbau, der Pflege und der Stärkung des jüdischen Lebens die obersten Gebote der Gemeinde Adass Jisroel. Jetzt und in Zukunft.


Wir gedenken der Opfer.

 

Israelitische Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin, K.d.ö.R., gegr. 1869
Tucholskystraße 40  ~ D 10117 Berlin (Mitte)
Tel.: (+49 30) 281 31 35 ~ Fax: (+49 30) 281 31 22
www.adassjisroel.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück zu den Neuigkeiten