• Grafik
  • Grafik

Adass Jisroel
25. Februar 2013

27.02.13: Zu wenige oder zu viele. Judenretter damals und heute. - Vortrag und Diskussion mit Prof. Wolfgang Wippermann

-  P r e s s e m i t t e i l u n g  -

 

„Das haben wir nicht gewusst!“ und „Wir konnten doch nichts tun!“ – haben die deutschen Zeitgenossen behauptet, wenn sie nach 1945 auf die Verfolgung der Juden angesprochen wurden. Beides war gelogen. Viele haben es gewusst und einige haben auch geholfen. Die wenigen Helfer und Retter wurden aber verschwiegen und nicht geehrt. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Jetzt werden immer mehr Judenretter entdeckt und verherrlicht.

 

Warum? Warum waren es damals wenige und warum sollen es heute viele gewesen sein? Was sagt das über das aus, was man „Vergangenheitsbewältigung“ nennt?

 

Vortrag und Diskussion von und mit Professor Doktor Wolfgang Wippermann, Freie Universität Berlin.

 

Mittwoch, 27. Februar 2013, 19 Uhr

 

Israelitische Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin, K.d.ö.R. ~ Tucholskystraße 40 ~ D - 10117 Berlin.

Tel.: (+49 30) 281 31 35 ~ Fax: (+49 30) 281 31 22 ~ www.adassjisroel.de.

 

Anmeldung für Medienvertreter: Bitte via Webseitenkontaktformular und Fax an 030 2813122.

zurück zu den Neuigkeiten